Abgeschlossene Forschungsprojekte und Kooperationen
  • Dr. Ann Katrin Schade, Dipl. Päd., „Förderung des Selbstmanagements als Effekt des Coachings.“
    daniel Ann Katrin Schade hat ihre Promotion an der Universität Paderborn unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. König abgeschlossen und veröffentlicht. Ziel ihrer Forschung war es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, inwiefern der Coachingprozess im reformierten Vorbereitungsdienstes (NRW) Einfluss auf die Entfaltung des Selbstmanagements des Lehramtsanwärters haben. Zur Beschreibung der Effekte wurden unterschiedliche Methoden genutzt, unter anderem der Persönlichkeitstest SSi-K/HAKEMP.
    E-Mail: Schade@plaz.upb.de

  • Steffi Burkhart "Unterstützen Buddy-Systeme die Entwicklung der selbstgesteuerten Affektregulation im Prozess einer Verhaltensänderung zu mehr körperlicher Aktivität?"
    daniel Diplom Sportwissenschaftlerin Steffi Burkhart promoviert an der Deutschen Sporthochschule in Köln im Psychologischen Institut unter der Leitung von Prof. Dr. Jens Kleinert. Im Rahmen des "Förderprogramms für Nachwuchswissenschaftlerinnen" der Deutschen Sporthochschule Köln steht sie in einer Mentoringbeziehung zu Prof. Dr. Julius Kuhl. Steffi Burkhart überprüft die Wirksamkeit einer Buddy-System Intervention, die im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagement der Firma CURRENTA (Tochterunternehmen der Bayer AG und LANXESS) durchgeführt wird. E-Mail: steffiburkhart@googlemail.com Homepage


  • Dr. Sebastian Renger, "Begabungsausschöpfung - Persönlichkeitsentwicklung durch Begabungsförderung".
    Renger Dr. phil. Sebastian Renger hat seine Promotion im Jahr 2009 sehr erfolgreich abgeschlossen. Wir gratulieren! Sebastian Renger ist Geschaftsführer und wissenschaftlicher Leiter des DZBF, des Deutschen Zentrums für Begabungsforschung in Hannover www.dzbf.de/index.html
    Seine Dissertation ist im LIT-Verlag erscheinen.

  • Masterarbeit von Rouven Huwyler: "Studie zum Thema Steigerung von Zielbindung bei Firmenzielen durch Selbstmanagement"
    rouven Im Rahmen der Masterarbeit von Rouven Huwyler, Wirtschaftsstudent der Universität St. Gallen, wird die Wirksamkeit zweier bekannter Selbstmanagement-Methoden auf Zielbindung (engl. Goal Commitment) untersucht. Ziel ist die Überprüfung von Selbstmanagement-Methoden als geeignetes Mittel zur Steigerung von Zielbindung und der Vergleich der Wirksamkeit von S.M.A.R.T.-Zielen nach Locke & Latham und Motto-Zielen nach ZRM auf die Zielbindung bei unangenehmen Firmenzielen. Die empirische Studie folgt einem experimentellen Design, wobei zwei kontrolliert randomisierte Gruppen miteinander verglichen werden, und versucht Ansatzpunkte zu liefern wie ein Mangel an Zielbindung (vgl. dazu Studie 2009), eliminiert oder zumindest reduziert werden könnte. Erste Resultate sind im Sommer 2012 zu erwarten.

  • Elena Graf, "Volition: Bedeutsam, aber bisweilen vernachlässigt"
    daniel Konstruktion eines Inventars zur Erfassung volitionaler Kompetenzen im Kontext der Berufseignungsdiagnostik:
    Im Rahmen ihrer Bachelor Thesis im Fachbereich der Psychologie an der Universität Hildesheim konstruierte Elena Graf in Zusammenarbeit mit Nils Benit, Psychologe (MSc) ein Inventar zur Erfassung volitionaler Kompetenzen im Kontext der Berufseignungsdiagnostik.
    E-Mail: elena.c.graf@googlemail.com

  • Dipl.-Psych. Daniel Berthold, "Persönlichkeitsorientierung in der Psychoonkologie"
    daniel Daniel Berthold promoviert an der Klinik für Onkologie und Hämatologie des Krankenhauses Nordwest in Frankfurt am Main. Er forscht an der Fragestellung, wie die psychoonkologische Diagnostik und Intervention um einen persönlichkeitsorientierten Ansatz ergänzt werden kann. E-Mail: info@daniel-berthold.de, Homepage

  • Daniela von Siebenthal, Schweiz, „Das Achtsamkeitstraining MBSR und seine Bedeutung zur Reduzierung negativer Beanspruchungsfolgen von Organisationen durch die Erhöhung persönlicher Selbststeuerungs - Kompetenzen. Eine Evaluationsstudie auf der Ebene der organisationalen Rehabilitation.“
    daniel Im Rahmen der Magisterarbeit im Lehrgebiet Arbeits-und Organisationspsychologie an der Fernuniversität Hagen erforscht sie die Wirkungsweise des Achtsamkeitstrainings MBSR zur Erhöhung der Selbstwahrnehmung bzw. der Selbststeuerung im beruflichen Wiedereingliederungsprozess nach hohen Erschöpfungszuständen.
    E-Mail: info@achtsamfuehren.ch, www.achtsamfuehren.ch

  • Martina Kürbitz "Die Bedeutung von Fahrercharakteristika für die Wahl der Fahrgeschwindigkeit am Beispiel der Handlungs- und Lageorientierung."
    daniel Im Studiengang Human Factors, am Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften, der Technischen Universität Berlin entstand am Fachgebiet Kognitionspsychologie und Kognitive Ergonomie, die o.g. Masterarbeit. Die Straßenverkehrssicherheit wird mit der Wahl der Fahrgeschwindigkeit, aber auch mit Persönlichkeitseigenschaften von Fahrzeuglenkern in Verbindung gebracht. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Zusammenhang zwischen Fahrercharakteristika und Wahl der Geschwindigkeit am Beispiel der Handlungs- und Lageorientierung genauer zu beleuchten. Kürbitz, M. & Brandenburg, S. (2013). Long-term influencing factors on the choice of driving speed: The example of action and state orientation. In: Ansorge, U., Kirchler, E., Lamm, C., & Leder, H. (Hrsg.) Abstracts of the 55th Tagung experimentell arbeitender Psychologen in Wien, S. 162. Frau Kürbitz ist selbstständige Beraterin und Trainerin. Homepage

Die Forschungsseite wird im Moment fortlaufend aktualisiert.